Wenn ich gewußt hätte…..

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich Dich einschlafen sehe, würde ich Dich besser zudecken, und zu Gott beten, er möge Deine Seele schützen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich Dich zur Türe rausgehen sehe,würde ich Dich umarmen und küssen und Dich für einen weiteren Kuss zurückrufen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich Deine Stimme höre, würde ich jede Geste und jedes Wort auf Video aufzeichnen, damit ich sie Tag für Tag wieder sehen könnte.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich einen Moment innehalten kann, um zu sagen „Ich liebe Dich“ anstatt davon auszugehen, dass Du weißt, dass ich Dich liebe.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich da sein kann, um den Tag mit Dir zu teilen, weil ich sicher bin, dass es noch manchen Tag geben wird, so dass ich diesen einen verstreichen lassen kann.

Es gibt sicherlich immer ein „morgen“ um ein „Versehen/Irrtum“ zu begehen und wir erhalten immer eine 2. Chance um einfach alles in Ordnung zu bringen.
Es wird immer einen anderen Tag geben, um zu sagen „ich liebe Dich“. Und es gibt sicher eine weitere Chance um zu sagen: „Kann ich etwas für Dich tun?“

Aber nur für den Fall, dass ich falsch liegen sollte und es bleibt nur der heutige Tag möchte ich Dir sagen, wie sehr ich Dich liebe. Und ich hoffe, dass wir nie vergessen:
Das „Morgen“ ist niemandem versprochen, weder jung noch alt und heute könnte die letzte Chance sein die Du hast, um Deine Lieben festzuhalten.

Also, wenn Du auf Morgen wartest, wieso tust Du es nicht heute?
Falls das „Morgen“ niemals kommt wirst Du bestimmt bereuen, dass Du Dir keine Zeit genommen hast, für ein Lächeln, eine Umarmung oder einen Kuss und Du zu beschäftigt warst, um jemanden etwas zuzugestehen, was sich im Nachhinein als sein letzter Wunsch herausstellt.

Halte Deine Lieben heute ganz fest und flüstere ihnen ins Ohr, sag‘ ihnen, wie sehr Du sie liebst und dass Du sie immer lieben wirst.

Nimm Dir die Zeit zu sagen „Es tut mir leid“, „Bitte verzeih‘ mir“, „Danke“, oder „Ist in Ordnung“. Und wenn es kein „Morgen“ gibt musst Du den
heutigen Tag nicht bereuen.

Dr. H. Solomon in Gedenken an die Opfer des 11. September 2001

Walk Slowly

Walk Slowly

It only takes a reminder to breathe, a moment to be still, and just like that,
something in me settles, softens, makes space for imperfection.
The harsh voice of judgment drops to a whisper and I remember again that life isn’t a relay
race; that we will all cross the finish line;
that waking up to life is what we were born for.
As many times as I forget, catch myself charging forward without even knowing where I’m going,
that many times I can make the choice to stop, to breathe, and be, and walk slowly into the mystery.

Danna Faulds

Auto fahren

Bevor ich das Auto starte,
weiß ich, wohin ich fahren will.
Das Auto und ich sind eins.
Wenn das Auto schnell fährt, fahre ich schnell.

Seien Sie sich bewußt, daß Sie fahren. Und seien Sie sich dessen bewußt, was vor Ihnen auf der Straße geschieht. Jedes Mal, wenn Sie an eine rote Ampel kommen, dann lächeln Sie dem roten Licht zu. Die rote Ampel ist wie eine Glocke der Achtsamkeit, die Sie dabei unterstützen kann, zum gegenwärtigen Moment zurückzukehren. So werden die zehn oder fünfzehn Sekunden, während die Ampel rot ist, zu einer Gelegenheit, ganz gegenwärtig zu sein.

Tich Nah Than

Wann das Leben beginnt

wenn…. dann…..

Ein Zitat von Alfred de Souza verdeutlicht die „wenn-dann-Haltung“:

„Für eine lange Zeit kam es mir so vor, als wenn das Leben nun bald beginnt – das richtige Leben! Aber es war immer noch irgendein Hindernis im Weg: etwas das erst einmal bewältigt werden musste, eine Schuld, die noch nicht beglichen war… dann würde das Leben beginnen. Schließlich dämmerte mir, dass diese Hindernisse das Leben sind.“

Brief an sich selbst

Nehmen Sie sich für diese Übung mindestens eine Stunde Zeit.

Stellen Sie sich vor, es gäbe einen Menschen in Ihrem Leben, der Sie genau so, wie Sie sind, annimmt. Mit all Ihren Ecken und Kanten, Ängsten, Unsicherheiten, mit Ihrer Freude, was auch immer da ist….
Dieser Mensch möchte nichts an Ihnen verändern, er sagt: „Du bist genauso, wie Du bist, in Ordnung und wundervoll.“ Ja, er möchte noch nicht einmal, dass Sie irgendetwas anders machen. Weil dieser Mensch sagt, dass es einen Grund hat, dass Sie genau so sind, wie Sie sind. Dass es einen Grund hat, dass Sie genau so handeln, wie Sie handeln. Schreiben Sie nun im Auftrag dieses Menschen einen Brief. Er zeigt mit Worten, wie wundervoll er Sie findet. Er beschreibt Sie genau, mit viel Liebe zum Detail, mit Wertschätzung und Freue über Ihr Dasein.Nehmen Sie sich Zeit für das Schreiben und verfassen Sie den Text so, wie auch Sie einem lieben Menschen einen Brief schreiben würden. Wenn Sie diesen Brief fertig gestellt haben, stecken Sie ihn in einen Umschlag und versehen ihn mit einer Briefmarke. Sie schreiben Ihren Namen und Ihre Anschrift drauf.Dann geben Sie den Brief einer Vertrauensperson. Sie bitten diesen Menschen, das Schreiben in ca. 3 Wochen in die Post zu werfen.